Um das Wesen der Pferde verstehen und erschließen zu können, muss man die natürlichen Verhaltensweisen der Pferde und ihre natürlichen Verhaltensmuster als Herden-, Flucht- und Beutetier kennen und nachvollziehen können.

Mein Ziel ist es, die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd zu verbessern und dadurch ihre Partnerschaft zu stärken. Dabei sollte die Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd immer von gegenseitigem Respekt geprägt sein.

Daher ist es meine Aufgabe als Verhaltenstherapeutin den optimalen Weg für eine spürbare Verbesserung im Bezug auf das Verhalten und das Wohlbefindens des Pferdes zu finden – und zwar durch gewaltfreies Training.

Als Verhaltenstherapeutin betrachte ich das Pferd immer als Ganzes sowie in Symbiose mit seiner Umwelt. Durch meine Beobachtungen werden die Gründe für das gezeigte Verhalten deutlich und analysierbar. Die wichtigste Frage lautet deshalb immer: Warum verhält sich das Pferd so, wie es sich verhält?

Gleichzeitig führe ich bei dieser ersten Anamnese auch eine Palpation, eine Gangbildanalyse, eine Überprüfung des Equipments und die Kontrolle des Futters durch. Denn nur so entsteht ein vielschichtiger Gesamteindruck.

Aus den so gewonnenen Erkenntnissen wird dann ein Therapie- und/oder auch Trainingsplan gemeinsam mit dem Besitzer entwickelt.